»Alles Wissenswerte. Neues aus dem Alltag, von Veranstaltungen, über Fortbildungen und BTHG bis hin zum Mittagessen.«
Aktuelles

Wenig Schnee, aber jede Menge Spaß


Die Wintersportler der Stiftung Scheuern haben an einer Skifreizeit des BSV Rheinland-Pfalz im Bayerischen Wald teilgenommen.

Trotz Schneemangels haben die Wintersportler der Stiftung Scheuern eine erlebnisreiche Skifreizeit verbracht. Zu dieser hatte der Behindertensportverbands (BSV) Rheinland-Pfalz, wie schon im vergangenen Jahr, nach Drachselried im Bayerischen Wald eingeladen. Insgesamt freuten sich 50 Teilnehmer aus der Kreuznacher Diakonie, den Caritas-Werkstätten Wörth, der Lebenshilfe Mainz und der Stiftung Scheuern auf Abfahrtski, Skilanglauf und Winterwanderungen. Während es im vergangenen Jahr fast zu viel Schnee gab, sodass manche Wege gesperrt waren, empfing die Wintersportler diesmal eine braun-grüne Landschaft.

Für die Wandergruppe war dies kein Problem, da alle Wege gut zu begehen waren. Auch die Alpinisten hatten Glück und konnten am Hausberg, dem Riedlberg, dank Kunstschnee fleißig üben. Nur die Skilangläufer hatten dieses Mal nicht viel Auswahl. Lediglich das Skilanglaufzentrum Bretterschachten beim Großen Arber hatte genug Schnee für gespurte Loipen. Dementsprechend groß war dort der Andrang. Immerhin konnte die Gruppe ein paar Mal üben und ihre Langlauftechnik weiter verbessern.

Das Alternativprogramm bestand in diesem Jahr aus einer Fahrt in den Nationalpark Bayerischer Wald, wo die Ausflügler Luchse, Wölfe und Auerochsen bestaunen konnten. Auch der Trip zum Waldwipfelweg in St. Englmar begeisterte alle sehr. Einige nutzten auch die freie Zeit, um in einer Glasbläserei selbst eine Wasserkugel zu blasen – ein wirklich originelles und einzigartiges Mitbringsel.

Leider musste ein Teil der Skiolympiade regenbedingt in den zum Glück geräumigen Fluren des Hotels stattfinden. Trotzdem hatten die Teilnehmer viel Spaß dabei, und als es bei der Siegerehrung am Abschlussabend Urkunden und Medaillen gab, waren alle Unannehmlichkeiten längst wieder vergessen. Die Scheuerner freuen sich schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr – hoffentlich dann wieder mit mehr Schnee.