»Im Leben leben. Teilhabe für jeden, Inklusion für alle.«
Corona-Info

Corona-Information

Stiftungsweite Schutzmaßnahmen vor Corona-Virus

Zum Wohle aller Menschen mit und ohne Behinderung, die in der Stiftung Scheuern leben und arbeiten, weist die Stiftung Scheuern nachfolgend auf Veränderungen hin. Diese Veränderungen sind abhängig von der tagesaktuellen Lage und werden ggf. aktualisiert. Folgende Regelungen gelten bis auf Weiteres:

Link zur aktuellen Warnstufe nach 26. CoBeLVO:
https://www.rhein-lahn-kreis.de/ 
Auf dieser Seite gibt es auch die jeweils neueste Pressemitteilung "Aktuelle Corona-Lage", in der weitere Einzelheiten bekannt gegeben werden.

Link zu aktuellen Inzidenzen nach dem RKI wichtig für Schnelltests insbes. von Besuchern*innen: 
https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/ ​
Bitte beachten Sie, dass mit der 23.08.2021 geänderten Landesverordnung für den Bereich Wohnen nun ab einem Inzidenz-Schwellenwert von 35 eine neue bundesgesetzliche Vorgabe gilt. Demnach müssen alle Besucher*innen ohne Impf- oder Genesenen-Nachweis einen negativen Testnachweis vorlegen: 2021-09-02 Schnelltestungen-Regelungen.pdf

Staatliche Regelungen:
210908_26_CoBeLVO.pdf (12.9.-10.10.)
210921_26_CoBeLVO_1_AEndVO_001.pdf

21.09.22_Corona-LVO_EGH_Pflege__konsolidiert_.pdf​​
21.09.22_3._AEnderung_Corona-LVO_EGH_Pflege (1).pdf ​(erfasst nur die Änderungen, neuer Text in Gänze in konsolidierter Fassung vom 21.9.21 wie oben)
​Pandemie_Handlungsempfehlungen.pdf (Stand 23.8.)

210728_1._AEndVO_WfbM.pdf
210630_VO_WfbM.pdf

AbsonderungsVO_20210917_.pdf
20210920_Begruendung_AbsonderungsVO.pdf
Grafik_Kontakt_allg (1) vom 10.9.2021.pdf 

Corona-Einreiseregeln_August_2021_Update.pdf
CoronaEinreiseV_BAnz_AT_30.07.2021_V1.pdf

Ableitungen aus staatlichen Regelungen für die Stiftung Scheuern:
Konzept COVID Wiedereröffnung WfbM aktualisiert 01.07.2021.pdf
Wiedereröffnung Tagesförderstätte Anpassung 2021-01-19.pdf​

Nachweis für eine durchgeführte Unterweisung 2021-01-30.pdf  ​
Schutzkonzept INTHERA für Therapien

2021-07-26 Aktuelle Maßnahmen.pdf
​2020-11-10_Merkblatt_wenn ich mich krank fühle.pdf​

Hinweise zu Masken:
2021-07-07 Masken-Lockerung_Beschäftigte.pdf
2021-07-07 Masken-Lockerung_Bewohner_FINAL.pdf inkl. Hinweise für Besuch auf Wohngruppen

Hinweise für Besucher, Registrierung und Selbsterklärung Rückkehrer:
2021-08-26 Besuchskonzept
2021-08-26 Aushang Besucherreglungen
2021-02-01 Besucherregistrierung gem. LVO+DS-GVO_Einzeldokument.pdf
speziell für Wohnen: 2021-06-09 Besucherregistrierung und Erklärung Betreuer_Angehörige.pdf  ​​
Nachweis für eine durchgeführte Unterweisung 2021-01-30.pdf  ​


Rund um Testungen:
2021-09-02 Schnelltestungen-Regelungen
 2020-11-16 Einverständniserklärung PoC-Testung Mitarbeitende und Besucher 1.pdf
Für Betreuer und Angehörige, die sich zum Testkonzept informieren möchten, verwenden Sie bitte diese Datei:  2020-12-23 Testkonzept Stiftung Scheuern_für_Dritte_final.pdf​

Arbeitsschutz und Corona:
ref-neufassung-sars-cov-2-arbeitsschutzverordnung.pdf

Mit der 26. Coronabekämpfungsverordnung hängt der Maßnahmenkatalog zur Bekämpfung der Pandemie nicht mehr nur von dem Leitindikator Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ab, sondern wird in Bezug gesetzt zu zwei weiteren Leitindikatoren, der Hospitalisierungsrate und der Anzahl der Intensivbetten, die mit Covid-19-Infizierten belegt sind. Aus diesen drei Werten ergibt sich nach folgender Regel die jeweilige kommunale Warnstufe für einen Landkreis oder eine kreisfreie Stadt: Infografik 

LeitindikatorWarnstufe 1Warnstufe 2Warnstufe 3
Sieben-Tages-Inzidenzbis höchstens 100mehr als 100 bis höchstens 200mehr als 200
Sieben-Tages-Hospitalisierungsratekleiner 55 bis 10größer als 10
Anteil Covid-19-Erkrankter an Intensivkapazitätenkleiner 6 Prozent6 bis 12 Prozentmehr als 12 Prozent

Erreichen in einem Landkreises oder in einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Werktagen jeweils zwei der drei Leitindikatoren mindestens den in der 26. CoBeLVO festgelegten Wertebereich, so wird der Landkreis oder die kreisfreie Stadt den Zeitpunkt, ab dem die jeweilige Warnstufe in seinem oder ihrem Gebiet gilt, kommunizieren:

https://www.rhein-lahn-kreis.de/ Auf dieser Seite gibt es auch die jeweils neueste Pressemitteilung "Aktuelle Corona-Lage", in der weitere Einzelheiten bekannt gegeben werden.

Mit der 26. Coronabekämpfungsverordnung (gültig bis 10. Oktober) gilt in Rheinland-Pfalz ab Sonntag, 12. September, und mit der Änderungsverordnung vom Folgendes:
 210908_26_CoBeLVO.pdf
210921_26_CoBeLVO_1_AEndVO_001.pdf

  • keine Lockdowns mehr als Schutzmechanismus weder in der Gastronomie und Hotellerie noch im Einzelhandel
  • stattdessen wird jeweils die Zahl der Ungeimpften beschränkt, sofern ein negatives Testergebnis vorgelegt werden kann. Einen gänzlichen Ausschluss ungeimpfter Menschen wird es aber nicht geben.
  • für Geimpfte und Genesene sind unbegrenzte Zusammenkünfte möglich
  • die Einschränkungen gelten aber nicht für Kinder unter 12 Jahren. Da sie nicht geimpft werden können und zählen sie nach der Verordnung wie Geimpfte
  • die Änderungsverordnung bringt für Kinder und Jugendliche im Freizeitbereich neue Maximalzahlen mit sich

Leitindikatoren zur Bestimmung von Warnstufen

Zur Einordnung der Infektionszahlen werden nun neue Werte herangezogen. Die neu eingerichteten Warnstufen richten sich neben der Sieben-Tage-Inzidenz auch nach den Hospitalisierungswerten und dem Anteil der belegten Intensivbetten. Diese Zahlen beziehen sich jeweils auf die Kommune, also den Landkreis oder die kreisfreie Stadt, der/die dann die entsprechende Warnstufe benennt. Nähere Informationen dazu finden Sie unter dem Klappelement Warnstufen.

Die Warnstufe 1 gilt laut Gesundheitsministerium automatisch. Ein Zustand im grünen Bereich ohne Einschränkungen für Ungeimpfte ist demnach in der 26. CoBeLVO nicht beschrieben.

Personenanzahl

Nach den so berechneten Warnstufen orientiert sich die Anzahl der Personen, die sich treffen dürfen, wobei Geimpfte, Genesene und Kinder unter 12 Jahren nicht mitzählen. Die Pflicht zur Kontaktermittlung bleibt. Nachfolgende Personenzahlen beziehen sich demnach auf Ungeimpfte:

  • Warnstufe 1: im öffentlichen Raum höchstens 25 Personen; Veranstaltungen in geschlossenen Räumen bis zu 250 Personen
  • Warnstufe 2: im öffentlichen Raum höchstens zehn Personen zusammenkommen; Veranstaltungen in geschlossenen Räumen bis zu 100 Personen
  • Warnstufe 3: im öffentlichen höchstens fünf Personen; Veranstaltungen in geschlossenen Räumen bis zu 50 Personen

Für Veranstaltungen im Außenbereich gibt es ebenfalls Beschränkungen, die allerdings variieren, je nachdem, ob eine Veranstaltung mit oder ohne feste Plätze stattfindet. 

Warnstufen gelten auch in Schulen, davon hängt dann der Umfang des Maske-Tragens ab. Zurzeit gilt automatisch Warnstufe 1, die Corona-Verordnung sieht zurzeit keine Stufen unterhalb von Warnstufen vor.

  • Warnstufe 1: Maskenpflicht im Gebäude, aber nicht am Platz und im Freien
  • Warnstufe 2: Maskenpflicht in weiterführenden Schulen auch am Platz, also während des Unterrichts im Klassenraum, nicht im Freien
  • Warnstufe 3: Auch die Kleinen in der Grundschule müssen eine Maske im Unterricht tragen, nicht im Freien.

Von der Maskenpflicht sind Ausnahmen z. B. bei Prüfungen, im Sport- oder Musikunterricht möglich. 

Religionsgemeinschaften können an den Regeln zur Maskenpflicht festhalten oder den Impfstatus der Gottesdienstbesucher prüfen und dann ggf. mehr Menschen einlassen. 

Am Arbeitsplatz gilt eine erweiterte Testpflicht für Menschen, die nicht geimpft oder genesen sind. Bei einer Abwesenheit von mehr als fünf Tagen unterliegt man einer Testpflicht vor Dienstbeginn.

Bei Außengastronomie und im öffentlichen Personenverkehr wird nach wie vor kein Test- oder Impfnachweis gefordert.

Die AG Infektionsschutz hat mit Stand vom 26. Juli Folgendes beschlossen: 2021-07-26 Aktuelle Maßnahmen.pdf

Weiterhin gilt auch im Rahmen des Arbeitsschutzes für Präsenzveranstaltungen oder Gruppentermine: 

  • Mindestabstand von 1,50  Metern 
  • häufiges/ausreichendes Lüften des Raumes ist zwingend
  • die Maskenpflicht am Platz entfällt. Nur beim Aufsuchen oder Verlassen des Platzes muss die Maske sofort wieder aufgesetzt werden. 

Die Maskenpflicht am Platz entfällt. Nur beim Aufsuchen oder Verlassen des Platzes muss die Maske sofort wieder aufgesetzt werden.
2021-07-07 Masken-Lockerung_Bewohner_FINAL.pdf
Besucher müssen drinnen - bis sie im Bewohnerzimmer angekommen sind - immer mindestens eine OP Maske tragen.
Nur wenn dort der Abstand eingehalten wird, kann die Maske ausgezogen werden.
Personen, die noch nicht geimpft sind, sollten möglichst immer eine FFP 2 Maske tragen.​

2021-07-07 Masken-Lockerung_Beschäftigte.pdf

Betriebsbedingte Kontakte und die gleichzeitige Nutzung von Räumen durch mehrere Personen müssen aber auf das notwendige Minimum reduziert bleiben.

Je nach Raumsituation und Gefahreneinschätzung können mit Blick auf die persönliche Sicherheit Anwesender individuelle Regelungen zur Anwesenheit in Räumen oder zur Nutzung von Büros getroffen werden. Diese Absprachen können in Teams getroffen werden; sie sind freiwillig und gehen über den Beschluss der AG Infektionsschutz hinaus, um ein Höchstmaß an Sicherheit vor Corona-Infektionen zu bieten.

Laut Arbeitsschutzverordnung sind betriebsbedingte Kontakte auf das Minimum zu reduzieren.

Schnelltestungen:

Bitte beachten Sie, dass mit der am 23.8.2021 geänderten Landesverordnung für den Bereich Wohnen nun ab einem Inzidenz-Schwellenwert von 35 eine neue bundesgesetzliche Vorlage gilt. Demnach müssen alle Besucher*innen ohne Impfung/Genesungs-Nachweis einen negativen Testnachweis vorlegen:
2021-09-02 Schnelltestungen-Regelungen

Montag          8-9 und 13:30-14:30 Uhr
Dienstag        8-9 Uhr             
Mittwoch        8-9 Uhr          
Donnerstag    8-9 und 13:30-14:30 Uhr
Freitag            8-9 Uhr
Samstag und Sonntag 13:30-15:30 Uhr; ausgenommen sind Feiertage.  
Für die Durchführung der PoC-Schnelltestung ist eine Einverständniserklärung notwendig, die hier heruntergeladen werden kann: 2020-11-16 Einverständniserklärung PoC-Testung Mitarbeitende und Besucher 1.pdf
Wer sich zum Testkonzept informieren möchte:  2020-12-23 Testkonzept Stiftung Scheuern_für_Dritte_final.pdf

Meldepflicht:
Es besteht eine Meldepflicht in § 10 der LVO für Neu- und Wiederaufnahme für Verdachts-, Infektions- und Sterbefälle aufgrund von Corona-Erkrankung. Seit dem 14. Dezember gibt es ein neues Meldesystem, das Sozialportal. Hier werden Meldungen zu Bewohnern und Mitarbeitenden täglich und wochenweise erfasst. Die Zahlen aus der gesamten Stiftung Scheuern werden dort eingereicht.

Absonderungsverordnung regelt Beginn und Ende der Quarantäne:

Die Quarantäne-Bestimmungen aus der Absonderungsverordnung für das Land Rheinland-Pfalz wurden mit mehreren Änderungsverordnungen angepasst mit Gültigkeit bis 15.10.2021: 
AbsonderungsVO_20210917_.pdf
20210920_Begruendung_AbsonderungsVO.pdf
Die Absonderungsverordnung regelt die Quarantäne-Bestimmungen, sie beinhaltet, wann sich wer wie lange in Quarantäne begibt. Eine Quarantäne kann nur nach Vorlage eines negativen PCR-Tests oder PoC-Tests nach jeweils unterschiedlichen Bedingungen beendet werden. 

Impfung | Gleichstellung von Genesenen und Geimpften, Erleichterungen

Wesentliche Regelungen der Verordnung sind Erleichterungen für geimpfte und genesene Personen, da von diesen nach Erkenntnissen des Robert-Koch-Instituts (RKI) eine geringere Ansteckungsgefahr ausgehe. Als geimpft gilt, wenn die letzte erforderliche Corona-Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt oder wer nach einer Corona-Erkrankung genesen ist und zumindest eine Impfung erhalten hat. Als genesen gilt, wer einen positiven PCR-Test vorlegen kann, der nicht jünger als 28 Tage und nicht älter als sechs Monate ist. Die Durchführung eines Antikörpertests reicht nicht aus, um als genesen zu gelten.

Die wesentlichen konkreten Erleichterungen für Geimpfte und Genesene: Vorlage eines Negativ-Tests entfällt, Quarantänepflicht entfällt, Kontaktbeschränkungen gelten nicht.

Vom Land Rheinland-Pfalz gibt es Regeln für Einrichtungen ​der Eingliederungshilfe. Diese gelten bis 10. Oktober:
21.09.22_Corona-LVO_EGH_Pflege__konsolidiert_.pdf
21.09.20_Corona_LVO_EGH_u_Pflege_BEGRUENDUNG.pdf
Wer nur die Änderungen zum vorherigen Stand erfassen möchte: 21.09.22_3._AEnderung_Corona-LVO_EGH_Pflege (1).pdf
Information zum Maske-Tragen im Wohnbereich: 2021-07-07 Masken-Lockerungen Bewohner FINAL

Besuchs- und Ausgangsrechte

Von besonderem Interesse für Bewohnerinnen und Bewohner sind die Besuchs- und Ausgangsrechte. In Einrichtungen ohne Verdachts - oder Infektionsfälle sind Einschränkungen der Besuchszeit nicht zulässig. Personen mit Corona-Erkrankung oder erkennbaren Symptomen sowie deren Kontaktpersonen ist der Zutritt nach wie vor untersagt. Für alle Besucher gilt das Besucherkonzept der Stiftung Scheuern in der Fassung vom 26.8.2021: 2021-08-26 Besuchskonzept

Für den Besuch gelten nachfolgend beschriebene Regeln: 2021-08-26 Aushang Besucherregelung

Jeder Besucher hat vor dem Besuch folgende Erklärung zu unterschreiben, die verpflichtend ist. Ohne diese Selbsterklärung kann kein Besuch stattfinden: 2021-06-09 Besucherregistrierung und Erklärung Betreuer_Angehörige.pdf 

Verlassen und Wiederaufnahme

Nicht infizierte Personen dürfen die Einrichtung jederzeit verlassen.
Sind Personen länger als 24 Stunden außerhalb der Wohnstätten, wird bei der Rückkehr unter der Maßgabe der allgemeinen Abstands- und Schutzmaßnahmen nach den geltenden Landesverordnungen auch ein negativer PoC-Antigen-Test benötigt.

Neuaufnahmen

Bei ganz neu aufzunehmenden Bewohnerinnen und Bewohnern wird jeder Einzelfall individuell geprüft. Eine verantwortungsvolle Einzelfallentscheidung wird auch in Absprache mit dem Gesundheitsamt getroffen. Nach der Landesverordnung gibt es keine räumliche Isolierung mehr, aber bei Verlassen des unmittelbaren Wohnumfelds, d. i. das eigene Zimmer, besteht Maskenpflicht - sofern medizinisch und aufgrund der Behinderung vertretbar - und Testungen sind am Tag der Aufnahme und Tag 7 mit PoC-Antigen-Tests vorzunehmen.

Ab 1.7. gilt die Landesverordnung über den Betrieb anerkannter Werkstätten für behinderte Menschen und anderer Angebote für Menschen mit Behinderungen (siehe konsolisierte Fassung) zusammen mit der Zweiten Änderungsverordnung vom 30.08.2021, die die Gültigkeit auf den 28.09.2021 verlängert hat. Beides gilt auch für Tagesförderstätten: 

LVO_WfbM_konsolidiert_ab_30.7.21.pdf
2._AEndVO_WfbM.pdf 

 

​Werkstätten: 

Das Schutz- und Hygienekonzept der Werkstätten der Stiftung Scheuern wurde in Absprache mit dem Gesundheitsamt zum 01. Juli 2021 angepasstKonzept COVID Wiedereröffnung WfbM aktualisiert 01.07.2021.pdf

Die Möglichkeit zur Freistellung von der Arbeit wurde aufgehoben. Sie ist nur noch möglich ab einer Inzidenz von über 50 im jeweiligen Landkreis.

Desweiteren gilt:

- der Schichtbetrieb wird aufrechterhalten aufgrund der Abstandsregelungen

- in den Werkstätten sind mindestens OP/FFP1-Masken zu tragen, am Arbeitsplatz und unter Abstandswahrung kann die Maske abgenommen werden

- Abstandsregeln gelten wo es möglich ist gleichermaßen für Geimpfte, Genesene und Ungeimpfte.
- Hygieneregeln bleiben gültig.
- Zutritt zur Werkstatt durch Eingangskontrolle, werkstattfremde Personen haben ihren Besuch auf das Notwendigste zu reduzieren

- Dokumentation der Kontaktverfolgung auf der Basis des Datenschutzes

- Schutz- und Hygienemaßnahmen sind auch auf dem Weg zur Werkstatt und nach Hause soweit wie möglich einzuhalten

- Bei Beförderung, wenn mehr als eine Person im Dienstwagen fährt, ist das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht

- Aus der Werkstatt ausgelagerte Arbeitsgruppen sind nach wie vor möglich, sind jedoch dem Sozialministerium anzuzeigen

Die Maßnahmen für die Tagesförderstätte bestehen unverändert. Das Schutzkonzept vom Januar 2021 hat weiterhin Gültigkeit. Schutz- und Hygienekonzept Tagesförderstätte

Hier das Schutzkonzept zur Öffnung der Tagesförderstätte. Dieses hat weiterhin ohne die Angabe von Laufzeiten Bestand, da keine Bindung an Fristen von Landesverordnungen vorgenommen wurden Schutzkonzept der Tagesförderstätte (ab Jan. 2021)

Für Besucher*innen jeder Art gelten in den Werkstätten und Tagesförderstätten die gleichen Regeln hinsichtlich Testung wie im Wohnbereich. Dazu siehe Punkt: Testung| Impfung und Landesverordnungen | Besucher | Aufnahmen

Bei Rückfragen stehen Ihnen die entsprechenden Ansprechpartner unter folgenden Kontaktdaten zur Verfügung:

Birgitt Roos, T. 02604 979 6000 oder M. 0 177 4235 432 oder E-Mail b.roos@stiftung-scheuern.de
Birgit Klaiber, T. 02604 979 6010 oder M. 0 177 4235 430 oder E-Mail b.klaiber@stiftung-scheuern.de
Elke Friedrich, T. 02604 979 7050 oder M. 0 177 5795 430 oder E-Mail e.friedrich@stiftung-scheuern.de
Marco Himmighofen, T. 02603 931 8712 oder M. 157 516 572 04 oder E-Mail m.himmighofen@stiftung-scheuern.de

Kontakterfassung im Einzeldokument für alle Besucher gilt auch für Werkstätten, Tagesförderstätte, Gastronomie, weil aus Datenschutzgründen keine Sammellisten ausgelegt werden dürfen: 2021-02-01 Besucherregistrierung gem. LVO+DS-GVO_Einzeldokument.pdf

Bildungsangebote in den Werkstätten finden standortbezogen statt. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Birgit Klaiber T. 02604 979-6010

Aufsuchende Therapien in den Werkstätten oder der Tagesförderstätte finden ebenfalls statt.

Familienunterstützender Dienst:

Freizeitassistenzen in Einzelbetreuung finden statt, ebenso wieder Gruppenangebote wie z.B. Ausflüge oder Ferienfreizeiten.

Das Ladenlokal der  Orthopädie-Schuhtechnik ist​ geöffnet:
Mo. bis Fr.  8.00 - 12.30 Uhr und 13.00 - 18.00 Uhr
Sa. 9.00 – 12.30 Uhr​

Orgelpfeife und Casino:

Das Casino hat für Betriebsangehörige wieder geöffnet von 11.45 bis 13.30 Uhr, für Externe steht es noch nicht zur Verfügung, auch der Offene Mittagstisch ist noch ausgesetzt. Die Orgelpfeife hat wieder von donnerstags| freitags 16-19 Uhr und samstags | sonntags 15-19 Uhr im Außenbereich geöffnet, im Innenbereich können nur Bestellungen abgeholt werden. 

Mitarbeiter-Fortbildungen:
Interne Fortbildungen und Dienstreisen sind nach Absprache mit der Führungskraft wieder möglich und auf ein notwendiges Maß zu beschränken.

 

INTHERA-Therapien finden statt unter Beachtung des Schutzkonzeptes INTHERA

Unterweisung für externe Praxen bitte mit folgendem Dokument vornehmen: Nachweis für eine durchgeführte Unterweisung INTHERA.pdf

Aufsuchende Therapien in den Werkstätten oder der Tagesförderstätte finden statt.

Therapiebad:  Zur Eindämmung des COVID-19-Virus bleibt das Therapiebad im Haus Rosenbarten bis auf Weiteres geschlossen. Damit folgen wir der behördlichen Anordnung. Die Schließung betrifft die medizinsch therapeutische als auch die freizeitmäßige Nutzung. 

Anliegen rund um Hilfsmittel (Beratung, Übergabe) stimmen Sie bitte mit INTHERA unter T. 02604 979 2760 ab.​ Generelle Rückfragen bitte auch unter T. 02604 979 2760. Danke!

Körpernahe Dienstleistungen: 
Für körpernahe Dienstleistungen auf dem Gelände der Stiftung Scheuern gilt weiterhin die Pflicht zum Tragen von ​FFP2-Masken.
Der Besuch beim Frisör oder der Besuch von Frisören ist  unter Einhaltung von Hygienestandards und nach Terminvergabe erlaubt. Gleiches gilt für die Fußpflege. Kosmetische Behandlungen sind nach den jeweiligen Hygienekonzepten wieder erlaubt. 

Auf Länderebene können bereits leichte Lockerungen für vollständig Geimpfte gewährt werden. Sie sind negativ getesteten Personen gleichgestellt, z. B. beim Frisörbesuch. D.h., wer vollständig geimpft ist und dies belegen kann, der braucht nicht zusätzlich eine negative Testung. Maskenpflicht und Abstandsregeln gelten aber auch für Getestete und vollständig Geimpfte, allein schon aus Schutzgründen gegenüber nicht Geimpften.

Freizeitaktivitäten sind gemäß der Coronabekämpfungs-Verordnung Rheinland-Pfalz möglich. Demnach können sich 25 Personen aus verschiedenen Haushalten treffen. Zusätzlich können (in unbegrenzter Zahl) Kinder bis 12 Jahre und vollständige geimpfte bzw. genesene Personen an der Freizeitaktivität teilnehmen. Gleiches gilt für sportliche Veranstaltungen im Rahmen von Trainer geleiteten Übungsstunden. ​

Gottesdienste

Es finden im Versammlungsraum wieder Präsenz-Gottesdienste statt.
Bitte beachten Sie, dass nur eine limitierte Besucherzahl zum Gottesdienst kommen kann. Es sind Stühle gestellt. 
Nur so viele Menschen dürfen teilnehmen, wie Sitzplätze vorhanden sind. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Maskenpflicht am Platz entfällt. Abstandsregeln bitte beachten.

Wir informieren bei etwaigen Änderungen in Zusammenhang mit dem Hygiene- und Schutzkonzept in Gottesdiensten.

Bei Sterbefällen ist Pfarrer Harald-Peter Fischer (Singhofen) zu benachrichtigen: Telefon 02604/4076, Fax -5528, E-Mail Harald.Peter.Fischer(at)t-online.de

Für seelsorgerliche Fragen erreichen Sie Franziska Klepper unter der Telefonnummer M. 0159 04 044 562. Bitte wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen in der Zeit zwischen 9 und 17 Uhr an Franziska Klepper.

Außerdem stehen Ihnen vom heilpädagogisch-psychologischen Fachdienst als Ansprechpartner in Krisenzeiten in der Zeit zwischen 9 und 16 Uhr  zur Seite:
Rolf Müllender, T. 02604 979-3170, mobil 0176 17445640 
Christian Kubczigk, T. 02604 979-3980, mobil 0159 04611042

Es gibt beim Maske-Tragen Erleichterungen auf dem Gelände der Stiftung Scheuern, insbesondere am Campus in Nassau:
Mindestabstand einhalten können + alleine draußen sein = keine Maske nötig
Mindestabstand einhalten im Kontakt mit anderen Menschen + draußen sein = OP-Maske
In Innenräumen ist je nach Abstand mindestens eine OP-Maske zu tragen, bei weniger als 1,50m Abstand ist eine FFP2-Maske zu tragen.
Diese gilt auch für Zulieferer, Paketzusteller und alle Personen mit Terminvereinbarung.